Hände hoch! – Wie kann ich Präsentationen mit Gesten formatieren?

Susanne Edinger_Gestisches Formatieren

Die Hände haben Sie ja beim Vortrag immer dabei – also ist es sinnvoll, sie auch gleich zu nutzen!

Ein Vortrag, der nur aus Ihrem Mund kommt und bei dem Sie den Körper nur als Tragkonstruktion für den Kopf nutzen, hat in etwa den Charme einer Nachrichtensendung. Dort ist die möglichst neutrale Berichterstattung angemessen – aber Sie wollen ja mit Ihren Inhalten und Ihrer Person überzeugen!

Das geht besonders wirkungsvoll, indem Sie den Vortrag durch Gesten „formatieren“.

Was bedeutet Gestisches Formatieren?

Wenn Sie einen Text schreiben, dann formatieren Sie diesen in der Regel. Sie fetten die Überschrift und benutzen eine bestimmte Schriftart. Wenn es ein Fachtext ist, dann haben Sie vielleicht eine Kapitelüberschrift, weitere Unterkapitel, Absätze usw. Eventuell arbeiten Sie auch mit Aufzählungen oder Spiegelstrichen. Sie schreiben den Text sicherlich nicht einfach in einem Stück – ohne Absätze – denn es ist ja kein Roman.

Wenn Sie diese Inhalte nun vortragen, dann sollten Sie Ihren Text auf die gleiche Weise formatieren – aber nun mit Stimme und Gesten!

Für Überschriften eignet sich die James-Bond-Technik:

Überschrift – Stimme runter – Pause!
Auch ein kleines bisschen lauter und langsamer können Sie werden. Es ist ja wichtig!

Für die Struktur des Inhaltes können Sie wunderbar Ihre Hände einsetzen. Vielleicht gibt es mehrere Punkte, Ebenen, Sichtweisen – all das kann man in die Luft malen.

Schauen Sie sich einmal den folgenden kleinen Film an: Hier sehen Sie die den Vortrag eines recht komplexen Inhalts „im Fließtext“ ohne Absätze. Es fällt ein wenig schwer zu folgen, nicht wahr?

Im nächsten Film habe ich den gleichen Inhalt mit Gesten untermalt. Bemerken Sie einen Unterschied?

Sie sehen, auch komplexe Inhalte lassen sich so verständlicher vermitteln. Und was besonders praktisch ist am „gestischen Formatieren“: Ich selbst kann mir dadurch die Inhalte und den Ablauf deutlich besser merken! :-)

Lesen Sie weiter:

James Bond und die Kunst der Pause
Hypnotische Sprachmuster (1) – Was ist ein hypnotisches Sprachmuster?
Hypnotische Sprachmuter (3) – Preframes
Hypnotische Sprachmuster (4) – Präsuppositionen